Die Atome Tanzen von Kirsten Roya Azal

Über die Kunst

"Roya (...)'s graphische Experimente wagen einen poetischen und intimen Weg.  »Ich nutze viele florale Motive und natürliche Materialien, aber meine Absichten haben nichts mit den üblichen Stereotypen von wemischen Kultur an. Ich bin sehr beeinflusst von islamischer Kunst und Minimalismus.»" ~ Libération Paris (der ganze Artikel ist hier zu lesen).

Licht, Schatten, Form, Schönheit gegen Hass, okkulte Welten

Seit 2016 stelle ich neue Arbeiten aus, bei Festivals, in Kirchen, Gärten und anderen Orten. Von 2016 - 2017 war eine Auswahl meiner Kunst und Illustrationen auf Wanderausstellung in Brandenburg, auf Initiative des Landes hin und des "Netzwerkes für Demokratie und Menschlichkeit".

Mich inspirieren Gärten und Blumen, der Mikro- und der Makro-Kosmos, der Kampf zwischen Licht und Schatten, Schönheit und Hässlichkeit in Form und Gedanken, die Welt des Unsichtbaren, die Dinge, die sich der menschlichen Aufmerksamkeit im Allgemeinen entziehen. Dabei bin ich vorallem von der Arbeit der islamischen Mystiker, Künstler und Heiler inspiriert, wie diese versuchten das Dunkel des Unwissens mit Licht und Wissen, Verstehen und Wissenschaft zu erfühlen.

Das ästhetische Erbe des Sufismus und Islam  ist ein grosser, weitläufiger und unter-gewürdigter Schatz. Der Künstler und der Heiler, der Mystiker und der Arzt sind in der muslimischen Tradition nahe verwandt. Wenn man sich die traumatischen Zeiten ansieht, welche viele der grossen Mystiker und Heiler des Sufismus durchmachten - Avicenna, Rumi, Ibn Arabi, Kubra und andere - dann ist es nicht so überraschend, dass diese Mystiker sich so tief mit den Fragen von Gut und Böse, Schönheit und Hässlichkeit, Liebe und Hass, Licht und Dunkelheit auseinandersetzten.

In den ästhetischen Reflektionen eines Sufi Mystikers wie Najmuddin Kubra und anderer finden wir Fraktale, Lichter, mystische Formen, und Fragen über die ästhetische Natur von Gut und Böse.  Fragen, welche Najmuddin Kubra über Farben, Licht, Dunkelheit und die Form in unserem Denken formulierte, inspirierten zum Beispiel meine Arbeit zu den “Ästhetischen Formen der Mystischen Schönheit" und andere künstlerische Forschungsreisen. Ähnliche Reisen hat auch Goethe unternommen, natürlich :). Speziell auch für das Hier und Jetzt im Chaos der Globalisierung und den viefältigen Gefahren die täglich kollektiv vor uns auftauchen, sind die Arbeiten der grossen Mystiker des Islam von herausragender Bedeutung. Denn sie lehren uns Aufmerksamkeit und Wachsamkeit.